Nachweise & Zertifikate

Juleica-Zertifikat

Parallel zur Juleica stellt der Landesjugendring Berlin ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme an der Juleica-Ausbildung aus. Du kannst es zum Beispiel deiner Bewerbung beilegen.

Die IHK Berlin, die Handwerkskammer Berlin und die Vereinigung der Unternehmerverbände in Berlin und Brandenburg e.V. setzen ihre Logos unter das Zertifikat mit dem Hinweis „Wir schätzen ehrenamtliche Tätigkeit in der Jugendarbeit, da sie einen wertvollen Beitrag zum Erwerb berufsrelevanter Kompetenzen und Erfahrungen leisten kann“.

Andere Nachweise ehrenamtlichen Engagements

Individuelle Nachweise

Ehrenamtliches Engagement und die dadurch erworbenen Schlüsselqualifikationen sind auch für spätere Arbeitgeber_innen ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung, wen sie einstellen werden. Deshalb solltet ihr euch von eurem Verband auf jeden Fall einen Nachweis über das von euch geleistete Engagement geben lassen, der ganz individuell auf eure Kompetenzen und eure konkrete Leistungen eingeht.

Arbeitshilfen:

Beiblatt zum Schulzeugnis

Auf eigenen Wunsch können Schüler_innen ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten ohne schulischen Bezug auf einem Beiblatt zum Schulzeugnis (Schul Z 650) dokumentieren. Das Beiblatt wird von deinem Jugendverband, -projekt oder deine Jugendorganisation bzw. -initiative ausgefüllt. Unterschrieben wird das Beiblatt von deinem/deiner Klassenlehrer_in. Auf deinem Zeugnis kannst du unter „Bemerkungen“ auf das Beiblatt verweisen lassen. Dokumentiert werden können soziale, karitative oder kulturelle Tätigkeiten insbesondere in den Bereichen freie Jugendarbeit, Musik, Denkmalpflege, Sport, Natur-, Landschafts- und Umweltschutz. Auf dem Beiblatt werden Art und Dauer der ehrenamtlichen Tätigkeit sowie die Aufgabengebiete dokumentiert.

Das Beiblatt zum Schulzeugnis zum Download

Der Berliner FreiwilligenPass

Der Berliner FreiwilligenPass des Landes Berlin soll zu einer Kultur der Anerkennung für freiwilliges Engagement beitragen und die durch das Engagement informell erworbenen oder geförderten Kompetenzen dokumentieren. Der Berliner FreiwilligenPass wird von den jeweiligen Organisationen ausgestellt, in denen das freiwillige bürgerschaftliche Engagement erbracht wurde, trägt die Unterschrift des Regierenden Bürgermeisters von Berlin und die einer unterschriftsberechtigten Person, die die jeweilige Organsiation vertritt.

Der FreiwilligenPass steht allen Menschen ab 12 Jahren zu, wenn sie sich

  • wenigstens 80 Stunden verteilt über ein Jahr regelmäßig außerhalb ihrer Arbeitszeit bzw. ihrer Anwesenheitspflichten in Bildungsgängen oder
  • in einem oder mehreren Projekten durchgängig 200 Stunden ehrenamtlich in Berlin engagiert haben.

Der Schüler-FreiwilligenPass steht Schülerinnen und Schülern zu, die sich

  • wenigstens 60 Stunden verteilt über ein Jahr regelmäßig oder
  • in einem oder mehreren Projekten durchgängig 100 Stunden

außerhalb des regulären Schulunterrichts ehrenamtlich in Berlin engagiert haben. Weiterlesen

Die Ehrenamtskarte

Die gemeinsame Ehrenamtskarte der Länder Berlin und Brandenburg richtet sich an überdurchschnittlich engagierte Ehrenamtliche, die

  • sich im vergangenen Jahr im Umfang von 200 Stunden im Jahr ehrenamtlich engagiert haben oder
  • sich in den vergangenen 5 Jahren im Umfang von 10 Stunden im Monat oder 120 Stunden im Jahr ehrenamtlich engagiert haben
  • ihr Ehrenamt in Berlin oder Brandenburg ausüben
  • die Absicht haben, ihr Ehrenamt fortzusetzen

Mit der Ehrenamtskarte sind zahlreiche Vergünstigungen verbunden. Die Karte gilt drei Jahre. Die Ausgabe der insgesamt 4.500 Karten pro Jahr erfolgt über die Organisationen, bei denen das Engagement ausgeübt wird oder über die Bezirksämter. Weitere Informationen