ABJ-Fachtag | Europa - ein Thema für Jugendliche?!

Dokumentation zum Fachtag erschienen

„Europa“ scheint aus der Perspektive der meisten Jugendlichen weit weg zu sein. Laut Eurobarometer 2012 fühlen sich nur 47% der Jugendlichen mit der EU verbunden, viele sind kritisch, distanziert, uninteressiert. Mit Europa werden Regulierung, ökonomische Krisen und Bürokratie in Brüssel verbunden, aber auch offene Grenzen, gemeinsame Währung, Freizügigkeit und Austauschprogramme. Die Dimension Europa oder gar eine europäische Identität, vielleicht aber auch „nur“ ein eigener Standpunkt zu europäischen Themen scheinen schwer fassbar zu sein. Die Bedeutung Europas für den Lebensalltag ist für Viele nicht sichtbar.

Unendlich weit weg scheinen Debatten um eine europäische Integration, eine politische Vertiefung Europas, die sich nicht über Märkte definiert, sondern auch ein gemeinsames europäisches Bewusstsein schaffen will, welches von der Bevölkerung bestimmt wird. Können Angebote der außerschulischen Jugendbildung etwas dazu beitragen, „diese Kluft“ zu überwinden? Können sie den Bezug herstellen zwischen unserem Alltag und Europa, können sie vermitteln, was Europa mit uns zu tun hat?

Europa ist dabei kein abgrenzbarer (Seminar-)Inhalt oder ein Lernziel. Es geht um die Eröffnung einer Perspektive – individuell, gesellschaftlich, politisch. Auch sogenannte „bildungsferne“ – von Ausgrenzung und Arbeitslosigkeit betroffene – Jugendliche sollen Angebote zur eigenen Orientierung erhalten, auch bezogen auf Europa.

Jugendbildungsstätten als außerschulische Lernorte nutzten am 18. November 2014 die Chance zur konkreten, praktischen Auseinandersetzung mit europäischen Themen und der Diskussion um Beteiligung an demokratischen Prozessen und Mitbestimmung in und für Europa. Eingeladen waren Akteure der außerschulischen Jugendbildung, der schulischen Bildung sowie aus Politik und Verwaltung.

In folgenden Foren setzten sich die Teilnehmenden mit dem Thema auseinander:

  • Gesellschaftliche Kontroversen und Diskurse in internationalen Jugendbegegnungen - Die politische Dimension internationaler Jugendarbeit
    Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein
  • Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
    Jugendbildungsstätte Kaubstraße
  • IDENTIFY YOURSELF - Demokratie und Jugendbeteiligung
    Bildungsstätte der Sportjugend Berlin
  • Erinnern und Gedenken
    Jugendbildungsstätte Haus Kreisau
  • Zielgruppen und Themen der internationalen Jugendarbeit 
    WannseeFORUM
  • Migration, Flucht und Asyl als politische Themen in der Jugendbildung
    ver.di Jugendbildungsstätte Konradshöhe und
    DGB Jugendbildungsstätte Flecken-Zechlin

Außerdem gab es

ein Grußwort der Staatssekretärin Hella Dunger-Löper, Europabeauftragte des Landes Berlin

Input: Der Beitrag der außerschulischen Bildung im Prozess der europäischen Einigung – Herausforderungen und Wirkungen
Georg Pirker, Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB), Referent für internationale Aufgaben

Input: Europa als Thema in den Berliner Jugendbildungsstätten
Martina Panke, DGB-Jugendbildungsstätte Flecken-Zechlin und Elke Weißer, ver.di-Jugendbildungsstätte Konradshöhe

Zum Abschluss: Eindrücke und Fragen aus journalistischer Perspektive
Moderation: Thomas Gill, Landeszentrale für politische Bildung

Zum Fachtag luden die Jugendbildungsstätten des Landes Berlin: Als Orte der außerschulischen Jugendbildung stehen sie mit ihren Ressourcen und ihrem Know-How auch für Kooperationen zu Verfügung. Der Aufenthalt in einer Jugendbildungsstätte schafft Abstand zum Alltag und neue Partizipationschancen. Es entsteht ein Raum, in dem Handlungsoptionen aus probiert und Möglichkeiten wie Grenzen des eigenen Handelns ausgelotet werden können. Durch die Konfrontation mit anderen Lebensentwürfen und ungewöhnlichen Sichtweisen erweitern die Schüler_innen ihren Horizont und hinterfragen eigene Positionen.

Der Fachtag fand statt in Kooperation mit der Berliner Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. Die Dokumentation des Fachtags ist im angehängten PDF zu finden.